Schlaflosigkeit 
Die folgende Checkliste und Tipps können für Sie bereits hilfreich sein, haben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sollen auch nicht das ärztliche Gespräch und ggf. weitere Diagnostik. ersetzen.  
Warum?
- Stress (z.B. Arbeit oder Privatleben) 
- Schichtarbeit 
- Koffein, Nikotin, Alkohol, Drogen 
- körperliche Krankheiten (z.B. Schmerzen, Schilddrüsenüberfunktion, Schlafapnoe "Atemaussetzer" nachts) 
- seelische Erkrankungen (z.B. Depression) 
- Persönlichkeitseigenschaften (z.B. Perfektionismus "Ich muss jetzt unbedingt schlafen, sonst bin ich morgen nicht fit").  
- ausgedehnter Mittagsschlaf 
- altersbedingt reduziertes Schlafbedürfnis  
Was hilft? Checkliste: Wie können Sie sich selbst helfen? 
- wenn möglich, regelmäßige körperliche Bewegung.  
- Entspannungstechniken (Beispiel Achtsamkeit, Meditation, Yoga, progressive Muskelentspannung link zu MP3). 
- keine zu großen Mahlzeiten oder zuckerhaltige Nahrungsmittel vor dem zu Bett gehen. 
- Rauchen und Alkohol reduzieren/pausieren, insbesondere nachmittags/abends (kein Feierabendbier oder Schlummertrunk). Alkohol und Rauchen verschlechtern die Schlafqualität. 
- Keine Getränke mit Coffein (Kaffee, Cola, schwarzer Tee) nachmittags oder abends. 
- Handy auf leise und außerhalb des Schlafzimmers 
- Gesunde Schlafumgebung: keine Bildschirme, Fernseher, Handy-Apps vorm Einschlafen.   - Bei nächtlichen Gedankenkarussell: Aufschreiben von ToDo Liste für nächsten Tag und gedanklich damit abhaken. Dann entspannte "Gedankenreise" beginnen, zum Beispiel letzten Urlaub.   
-  Das Bett nur für Schlafen und Sex nutzen.   
- Auf gute Durchlüftung und kühle Temperatur achten. 
- Schauen Sie NICHT auf die Uhr, wenn Sie nicht einschlafen können oder nachts wach geworden sind. 
- frei verkäufliche pflanzliche Tees oder Präparate mit Baldrian, Melisse, Passionsblume und/oder Hopfen sind meist gut verträglich und können angewendet werden (außer bei Unverträglichkeit oder Allergie). Johanniskraut bitte nicht anwenden, wenn Sie weitere Medikamente einnehmen. Johanniskraut kann den Abbau bestimmter Medikamente in der Leber verzögern. Fragen Sie bitte uns oder Ihren Apotheker wegen Wechselwirkungen zu Ihren Medikamenten. 
Wie können wir Ihnen helfen? 
Im Falle von länger dauernder Schlaflosigkeit können körperliche oder seelische Erkrankungen vorliegen, welche zur Schlaflosigkeit führen. Gemeinsam mit Ihnen stimmen wir individuell Diagnostik und Therapie ab.